Galerie Boa constrictor amarali Bolivien

Boa constrictor amarali Bolivien

Verbreitungsgebiet südöstliches Bolivien

Geschätzte durchschnittliche Länge 190 – 220 cm

Taxonomischer Status Anerkannte CITES Unterart


Bolivien
Brasilien
USA-Fehlinfo
Amarali kaufen
 
 
 
 
 
 

 

Boa constrictor amarali Bolivien infos | Kurzschwanzboa Bolivien infos | Amarals boas Bolvien info | Amarali Boa Bolivien info | bolivianische Kurzschwanzboa info

Boa c. amarali Nachzuchten

 

Eine sehr interessante Mitteilung erhielten wir von Francis C. Vasquez, einem mit uns befreundeten Herpetologen aus Bolivien. Francis arbeitet dort an einem Projekt, das zum Ziel hat, Boa c. amarali vor dem Aussterben zu bewahren.

Er erzählte uns, dass die Verbreitungsgebiete von Boa c. constrictor und Boa c. amarali in Bolivien deckungsgleich sind, und es trotzdem nicht zu einer Hybridisierung der beiden Unterarten gekommen ist.

Sie fanden zwar vereinzelt Bastarde, jedoch hätte eigentlich dort eine vollständige Verschmelzung der beiden Unterarten erfolgen müssen. Er und seine Mitarbeiter haben bis heute keine Antwort darauf gefunden, warum das nicht geschieht.

Weibchen können eine Länge von ca. 2.5 m erreichen. Alle Kurzschwanzboas fressen sehr gut. Es gibt keine Berichte über häufig auftretendes Auswürgen der Nahrung bei Bolivianischen Amaralis. Die Babys sollten aber trotzdem vorsichtig gefüttert werden.

Nach unserer Erfahrung machen diese Tiere keine so großen Probleme bei der Aufzucht wie Rotschwanzboas. Andererseits glauben wir aber nicht, dass sie so eine robuste Verdauung haben wie Imperator Boas.

Interessant ist, dass eine aberrante Sattelfleckenzeichnung bei Nachzuchten von Bolivianischen Amarali gar nicht so selten vorkommt. Anscheinend ist dies genetisch bedingt.

Auf dem Foto ist ein seitlich gestreiftes Weibchen zu sehen. Das Tier ganz oben hat ebenfalls einen Streifen im ersten Drittel am Rücken.

Hier sind bewegte Bilder unserer Dotted Bloodline von Boa c. amarali Bolivien: